Leises Laufband zum trainieren in den eigenen vier Wänden

Leises Laufband
Leises Laufband zum trainieren in den eigenen vier Wänden

Wünschst du dir ein leises Laufband, mit dem du zu Hause in aller Ruhe trainieren kannst aber gleichzeitig Rücksicht auf deine Nachbarn nimmst?

Dann bist du hier genau richtig.

Denn tatsächlich ist es eine gute Idee, sich vor dem Kauf von Fitnessgeräten für das Training in den eigenen vier Wänden Gedanken über die zu erwartende Lärmkulisse zu machen.

So manche Geräte können im Betrieb nämlich so laut sein, dass der Ärger mit den Nachbarn quasi vorprogrammiert ist. Und das muss ja nicht unbedingt sein, oder?

In diesem Artikel beschäftigen wir uns genau mit diesem Thema und schauen uns an, ob es auch leise Laufbänder gibt.

Der Traum vom eigenen Laufband

Ein eigenes Laufband zu Hause ist für viele Menschen ein lang gehegter Traum.

Denn damit kannst du quasi zu jeder Zeit wetterunabhängig und in aller Ruhe trainieren. Und das auch noch richtig gut und professionell.

Keine monatlichen Beiträge eines Fitnessstudios, keine Anfahrt, keine Wartezeiten, keine nervigen Mitglieder, keine schmutzigen Duschen, keine stickigen Umkleidekabinen, keine laute Umgebung und kein schlechtes Wetter.

Deine ideale Trainingsumgebung schaffst du dir einfach selber.

Wenn du bei dir zu Hause trainierst, sparst du dir eine Menge Zeit und Stress. Und langfristig sogar auch noch Geld, da du keine monatlichen Gebühren an ein Studio entrichten musst.

Das Fitnesstraining in den eigenen vier Wänden hat also jede Menge Vorteile, nicht erst seit Corona.

Doch der ein oder andere schreckt vor dem Kauf eines Laufbandes aus Sorge vor zu großer Lärmbelästigung zurück.

Diese Sorge ist natürlich grundsätzlich berechtigt, wenn du nicht gerade in einem eigenen Haus wohnst, in dem du ohne Rücksicht tun und lassen kann was du möchtest.

Denn Fakt ist, dass das Training auch mit dem besten Laufband nicht lautlos vonstatten geht.

Aber das weißt du sicherlich schon.

Was also tun? Kann ein leises Laufband die Lösung sein? Vielleicht.

Schau dir diese Laufbänder mal an

Bei den folgenden 3 Laufbändern hat der Hersteller jeweils mehr oder weniger konkrete Angaben zur Lautstärke (Motor) gemacht. Das ist leider nicht selbstverständlich.

Hier werden also Zahlen genannt, die wir miteinander vergleichen können.

Schau dir deshalb mal die folgenden 3 Modelle an:

Fitifito FT850 Laufband

Das Fitifito FT850 Laufband (➔ hier bei Amazon ansehen*) hat einen 7 PS starken Motor (Dauerleistung von 3,5 PS) und läuft bis zu 22 km/h schnell. Das 8-Zonen-Dämpfsystem mit mehrlagiger Lauffläche schont die Gelenke beim Laufen.

Das hohe Eigengewicht von 91 kg weist auf eine gute Stabilität und Belastbarkeit hin und kann so ohne Probleme ein max. Belastungsgewicht von 150 kg tragen.

Das Laufband hat ein TÜV GS Siegel.

Hinweis zur Lautstärke: Bei höchster Geschwindigkeit erreicht der Schallleistungspegel in in der Spitze laut Hersteller ca.75 db.

Bei Amazon ansehen*

Sportstech F37 Profi Laufband

Das Sportstech F37 Profi Laufband (➔ hier bei Amazon ansehen*) hat einen kraftvollen 7 PS Motor und erreicht Spitzengeschwindigkeiten bis zu 20 Km/h.

Das 8-Zonen-Dämpfungssystem und der 5-lagige Laufgurt sorgen für ein komfortables Training und fangen die Aufprallenergie sicher ab. So beugst du Ermüdungserscheinungen und Verletzungen deiner Knie und Gelenke vor.

Das Laufband ist TÜV GS geprüft.

Hinweis zur Lautstärke: Laut Hersteller, schafft es der Motor mit seiner leisen Antriebstechnologie unter 75 dB zu bleiben.

Bei Amazon ansehen*

Sportstech FX300 Ultra Slim Laufband

Das Sportstech FX300 Ultra Slim Laufband (➔ hier bei Amazon ansehen*) hat einen 2 PS DC-Motor und überzeugt mit einer Spitzenleistung von 16 km/h.

Durch die gelenkschonende Dämpfungstechnologie mit 5-fach mehrlagiger Lauffläche ist knieschonendes Training möglich.

Hinweis zur Lautstärke: Laut Hersteller hat der wartungsarme Motor einen absolut niedrigen Geräuschpegel von 60 dB.

Bei Amazon ansehen*

Wenn du dir unter den Angaben ur Lautstärke nicht so viel vorstellen kannst, dann schau doch mal in unseren Schallpegelmessgerät Test rein. Dort haben wir eine Tabelle mit verschiedenen Schallquellen und deren Lautstärke veröffentlicht.

Damit kannst du die Angaben der Hersteller besser einschätzen und in Relation zu anderen Schallquellen setzen.

Bodenmatte verwenden

Auch wenn du dir ein leises Laufband kaufst, solltest du auf jeden Fall eine Bodenschutzmatte, wie zum Beispiel diese hier bei Amazon* verwenden.

Denn mit einer guten Schutzmatte schaffst du nochmal eine rutschfeste Schicht zwischen Laufband und Fußboden.

Dadurch schützt du nicht nur deinen Boden vor Kratzern und Druckstellen durch das Laufband, sondern dämpfts damit auch deine Trainingsgeräusche.

Und wenn du beim Training schwitzt oder beim Laufen mal ein wenig Wasser daneben geht, dann schützt die Matte auch noch deinen Boden vor Verschmutzungen.

Woran kannst du ein leises Laufband erkennen?

Leises Laufband erkennen
Leises Laufband erkennen

Hast du dir schon einmal das Angebot an Laufbändern angeschaut?

Puh, davon gibt es wirklich eine ganze Menge. Schnell kann da das Gefühl aufkommen, den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen. Das Angebot ist tatsächlich sehr groß.

Laufbänder gibt es von vielen verschiedenen Herstellern und in in einer sehr breiten Preisspanne.

Von wenigen hundert Euro bis zu 5-stelligen Beträgen ist alles dabei. Doch welches davon ist ganz besonders leise und für das Heimtraining geeignet?

Vorab: ein leises Laufband erkennt man nicht direkt am Preis. Ob ein Laufband leise im Betrieb ist, hängt von so einigen Faktoren ab.

Sogar teilweise auch von solchen, die nicht direkt mit dem Laufband zu tun haben.

Schauen wir uns aber zunächst einige Eigenschaften von leisen Laufbändern an. Diese Eigenschaften sind in erster Linie:

  • Motorleistung
  • Stoßdämpfer
  • Laufmattenart
  • Rahmenkonstruktion
  • Gewicht

Diese Punkte schauen wir uns im folgenden mal etwas genauer an:

Motorleistung

Die Motorleistung eines Laufbands ist unter anderem für einen gleichmäßigen Lauf verantwortlich und trägt maßgeblich zur Laufruhe bei.

Ein ausreichend starker Motor bietet dir auch bei starken Gewichts- oder Geschwindigkeitsbelastungen einen gleichmäßigen Lauf.

Stoßdämpfer und Laufmattenart

Bei der Dämpfung eines Laufbandes geht es in erster Linie nicht darum, ob und wie gut das Laufband nach unten hin Lärm dämpft, sondern darum, wie gelenkschonend du darauf trainieren kannst.

Eine gute Dämpfung ist also schonender für den Muskel-, Sehnen- und Gelenkapparat.

Laufmattenart und Stoßdämpfer tragen jedoch auch zu einer besseren Laufruhe bei. Und ein Laufband mit guter Laufruhe verursacht beim Training weniger Nebengeräusche.

Deshalb sind Stoßdämpfer und Laufmattenart wichtig, da die Geräuschentwicklung, durch die Dämpfung erheblich reduziert wird. Ein Laufband mit guter Dämpfung kann daher oft auch in einer Mietswohnung verwendet werden, wenn auch die anderen Faktoren stimmig sind.

Rahmenkonstruktion und Gewicht

Rahmenkonstruktion und Gewicht sind für die Stabilität eines Laufbandes wichtig. Je stabiler das Laufband ist, desto ruhiger ist es im Betrieb, sofern auch die anderen Eigenschaften passen.

Stell dir vor du trainierst auf einem Laufband, das beim Laufen klappert, rappelt und quietscht, oder nicht stabil auf dem Boden steht. Auf einem solchen Gerät ist kein leises und ruhiges Training möglich.

Ein hohes Eigengewicht und eine stabile Rahmenkonstruktion sind also wichtig für ein ruhiges Training. Mit allem anderen tust du dir keinen Gefallen.

Wie du siehst gibt es nicht den einen großen Faktor, der ein leises Laufband ausmacht. Es ist vielmehr eine Kombination aus verschiedenen Faktoren, welche das Gesamtbild bestimmen.

Insgesamt solltest du bereits bei der Auswahl darauf achten, nur qualitativ sehr hochwertige Geräte in die engere Auswahl zu nehmen, bei denen die oben genannten Eigenschaften gewährleistet sind.

Unterschätze nicht die persönlichen Faktoren

Laufstil, Laufgeschwindigkeit und Gewicht

Auch persönliche Faktoren abseits des Laufbandes, wie zum Beispiel Gewicht und Laufstil, spielen eine Rolle. Ein Mann mit 100 Kilo Körpergewicht macht auf dem Laufband in der Regel mehr Lärm, als eine Frau mit 50 Kilo.

Denn in diesem Beispiel wird ganz einfach bei jedem Schritt die doppelte Menge an Gewicht auf das Laufband gesetzt. Und das macht sich natürlich in Sachen Lautstärke und Erschütterungen bemerkbar.

Ähnlich ist es mit der Laufgeschwindigkeit. Vom Lärm her macht es einen Unterschied, ob du zum Beispiel langsam mit 5 km/h oder maximal schnell mit 20 km/h auf deinem Laufband trainierst. Das sollte klar sein.

Und dann ist außerdem noch der Laufstil ein entscheidender Faktor. Es kann nämlich auch einen Unterschied machen, ob du leichtfüßig und leise als Vorfußläufer unterwegs bist, oder eher stampfend als Fersenläufer.

Wenn du dich Nachts leise auf die Toilette schleichst, um niemanden zu wecken, dann läufst du ja bestimmt auch nicht auf den Fersen.

Über die verschiedenen Laufstile, wie Rückfußlauf (Fersenlauf), Mittelfußlauf und Vorfußlauf kannst dudich bei Wikipedia informieren.

Externe Faktoren

Stockwerk und Bauart

Und dann kommen auch noch einige externen Faktoren hinzu.

Wie zum Beispiel der Zeitpunkt an dem du trainieren möchtest, das Stockwerk in dem du wohnst, die Beschaffenheit deiner Wohnung und natürlich die Empfindlichkeit deiner Nachbarn.

Wenn du zum Beispiel direkt im Erdgeschoss wohnst, gibt es unter dir meistens niemanden mehr, der sich über den Lärm deines Trainings beschweren kann. Es sei denn es gibt noch ein Souterrain oder jemand haust im Keller. Das wollen wir aber mal nicht hoffen.

Denn der meiste Lärm entsteht beim laufen auf einem Laufband natürlich nach unten hin.

Auch die Bauart des Hauses kann eine Menge ausmachen.

Wir haben zum Beispiel einmal in einem Mietshaus gewohnt, das derart hellhörig war, so dass man von nebenan, oben drüber und unten drunter quasi fast alles mitbekommen hat.

In diesem Haus beschwerte man sich bereits bei uns, wenn wir in leisen Hausschuhen ganz normal in der Wohnung herumliefen. Das geht natürlich gar nicht.

In dieser extrem hellhörigen Wohnung hätte auch ein leises Laufband nichts genutzt. Hier wäre definitiv kein Training möglich gewesen. Solche Umstände gibt es leider auch.

So schön sie auch sind: Insbesondere Altbauten haben oft die Eigenschaft, dass sich dort Erschütterungen und Lärm aufgrund von schwingenden Balken im Bodenbereich deutlich besser in andere Wohnungen übertragen, als in Neubauten mit einer stabilen Decke aus Beton.

Allerdings kommt es auch immer ein Stück weit auf die Nachbarn und das Verhältnis zu diesen an. Wir hoffen, dass du damit keine Probleme hast.

Denn seine Nachbarn kann man sich leider nicht aussuchen. Man muss mit diesen zurecht kommen, die man hat.

Durch diese externen und sehr individuellen Faktoren ist es auch so schwierig, von den Erfahrungen anderer Laufband Besitzer zu profitieren.

Es nützt dir nichts, wenn dir ein Bekannter versichert, noch nie mit seinen Nachbarn Probleme wegen des Laufband Trainings gehabt zu haben. Denn bei dir kann die Situation vollständig anders aussehen.

Hier muss jeder selber für sich und seine Wohnsituation abschätzen, ob ein leises Laufband eine Investition wert ist, oder ob ein Lauftraining zu Hause eher keine Aussicht auf dauerhaften Erfolg hat.

Mit dem Nachbar arrangieren

Mit dem Nachbar arrangieren

Natürlich ist es immer schön, wenn man mit seinen Nachbarn ein gutes Verhältnis hat. Ist das nicht der Fall, kann das Wohnen mitunter zur Hölle werden.

Wenn du ein gutes Verhältnis zu deinen Nachbarn hast, dann kann es durchaus Sinn machen, mit diesen über dein Vorhaben zu sprechen.

In einem solchen Gespräch kannst du mitteilen, dass du vorhast dir ein leises Laufband zum trainieren zu kaufen, aber natürlich auch Rücksicht auf deine Nachbarn nehmen möchtest.

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.

Friedrich Schiller (aus Wilhelm Tell)

Eventuell könnte man auf diese Art und Weise einige Regeln festlegen, mit denen auch dein Nachbar gut leben kann.

Solche Regeln könnten zum Beispiel bestimmte Zeiten sein, in denen du trainieren kannst. Vielleicht ist dein Nachbar zu bestimmten Zeiten nie zu Hause? Eventuell wäre das dann eine gute Zeit für dein Training.

Oder eben auch Zeiten, in denen lieber kein Training stattfinden sollte. Selbstverständlich sollte es allerdings für dich sein, dass du nicht in den üblichen Ruhezeiten trainierst.

Denn das wird in einer Mietwohnung mit Sicherheit eher früher als später zu erheblichen Problemen führen.

Auch der Aufstellort des Laufbandes könnte eine Rolle spielen. Vielleicht stört das Laufband in einem bestimmten Zimmer weniger als in einem anderen.

Wie auch immer. Oft können solche Gespräche Wunder wirken und Ärger bereits im Vorfeld vermeiden. Denn wenn jeder auf den anderen ein wenig Rücksicht nimmt, ist allen geholfen.

Wir hatten zum Beispiel mal eine Nachbarin über uns, die völlig gedankenlos gerne kurz vor Mitternacht noch ihre Waschmaschine startete.

Diese Maschine war jedoch sehr laut noch in unserem Schlafzimmer zu hören, so dass wir partout nicht schlafen konnten. Erst recht nicht, wenn dann irgendwann um 1 Uhr Nachts der Schleudergang startete.

Zum Glück hatten wir mit ihr aber ein recht gutes Verhältnis und konnten sie darauf nett ansprechen. Und tatsächlich war ihr das dann sehr peinlich. Sie entschuldigte sich dafür und stellte dieses Verhalten umgehend ab.

Sie selber hatte sich darüber noch nie Gedanken gemacht, da über ihr niemand mehr wohnte, und sie diese Lärmbelästigung von oben drüber quasi gar nicht auf dem Schirm hatte.

Wie gesagt, Reden kann manchmal Wunder wirken. Aber natürlich wissen wir auch, dass das nicht mit jedem Nachbarn möglich ist. Leider.

Leises Laufband vor dem Kauf im Laden testen

Auch wenn es sehr angenehm ist im Internet einzukaufen, kann es eine gute Idee sein, einmal einen Fachhandel für Heimfitness zu besuchen. Vor Ort kannst du dann einfach mal mehrere Laufbänder persönlich ausprobieren.

Am besten rufst du dort vorher an um zu fragen, ob dort mehrere Modelle zum Testen bereit stehen.

Dadurch hast du schon mal einen guten Eindruck über die Lautstärke der einzelnen Geräte und kannst dir ein besonders leises Laufband aussuchen.

Allerdings solltest du beachten, dass ein Laufband im Laden bezüglich der Lautstärke ganz anders wirken kann als zu Hause.

Zum Beispiel dann, wenn das Laufband im Laden auf einem massiven Boden aus Beton steht, während du zu Hause einen federnden Holzboden hast.

Auch Akustik und Lärmkulisse sind in einem solchen Geschäft natürlich nicht mit deinen Verhältnissen zu Hause vergleichbar.

Es könnte also durchaus sein, dass im Laden alles schön ruhig bleibt, während bei gleichem Training bei die zu Hause bereits die Wände wackeln, um es mal etwas überspitzt zu sagen.

Das solltest du also im Hinterkopf behalten.

Was du jetzt machen kannst

Aber was bedeutet das nun alles für dich? Kannst du dir jetzt ein leises Laufband kaufen, oder nicht?

Nun, das bedeutet, dass du nun aufgrund der vielen Informationen für dich selber und deine Wohnverhältnisse abschätzen musst, ob du dir ein leises Laufband kaufen sollst, oder nicht.

Denn niemand anders kann die diese Entscheidung abnehmen, da niemand deine Voraussetzungen kennt.

Hier noch einmal kurz und kompakt, auf was du alles achten kannst:

Laufband

  • Motorleistung
  • Stoßdämpfer
  • Laufmattenart
  • Rahmenkonstruktion
  • Gewicht

Externe Faktoren

  • Stockwerk
  • Nachbarn
  • Bauart des Hauses

Persönliche Faktoren

  • Laufart (Fersenläufer, Mittelfußläufer oder Vorfußläufer)
  • Gewicht
  • Geschwindigkeit
  • Trainingszeiten

Leises Laufband Fazit

Wie du siehst ist die ganze Angelegenheit nicht so leicht. Es gibt nicht das eine leise Laufband, welches für jede Person und jede Situation geeignet ist.

Ob du in deiner Wohnung mit einem Laufband trainieren kannst, ohne deine Nachbarn allzu sehr zu stören, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Es gibt sicherlich jede Menge Menschen, die völlig ohne Probleme zu Hause auf ihrem Laufband trainieren. Es gibt aber auch bestimmt genauso viele, die das aufgrund ihrer Wohnsituation nicht können.

Wenn auch ein leises Laufband für dich keine Option ist, weil es die Verhältnisse ganz einfach nicht zulassen, dann bedeutet das natürlich nicht, dass du auf dein Lauftraining verzichten musst.

Denn wenn du ganz einfach draußen läufst, dann kann dir natürlich kein Nachbar in dein Training hineinreden.

Und wenn auch das für dich nicht in Frage kommt, dann bleibt natürlich immer noch das Fitnessstudio.

Letzte Aktualisierung am 28.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API