10 leise Beamer für das Heimkino

Leise Beamer für einen ungestörten Filmgenuss im Heimkino

Ein Heimkino ist schon eine sehr feine Sache und holt das Kinoerlebnis ein Stück weit in die eigenen vier Wände.

Wie wichtig dabei leise Beamer sind, habe ich vor einiger Zeit wieder einmal deutlich gemerkt.

10 Leise Beamer in der Übersicht
ModellBetriebsgeräuschShop
Sony VPL-HW45ES22 dBBei Amazon ansehen*
Sony VPL-HW65ES22 dBBei Amazon ansehen*
Optoma HD29H25 dBBei Amazon ansehen*
Optoma UHD40 4K25 dBBei Amazon ansehen*
Optoma UHD51 4K25 dBBei Amazon ansehen*
Sony VPL-VW260ES26 dBBei Amazon ansehen*
Sony VPL-VW570ES26 dBBei Amazon ansehen*
Optoma HD29Darbee26 dBBei Amazon ansehen*
Sony VPL-VW270ES26 dBBei Amazon ansehen*
Optoma UHL55 4K28 dBBei Amazon ansehen*
(Die Angaben zum Betriebsgeräusch stammen vom jeweiligen Hersteller)

Einladung zum Filmabend

Neulich waren wir zu einem geselligen Filmabend eingeladen. Die Gastgeber wohnen in einer sehr schönen und geräumigen Altbauwohnung und haben sich im Wohnzimmer ein kleines Heimkino eingerichtet.

Auch wenn die Bezeichnung “Heimkino” vielleicht etwas übertrieben ist, so lädt das Wohnzimmer mit seinen gemütlichen Sitzgelegenheiten, einem Beamer und einer großen Leinwand doch sehr zum Filmgenuss ein.

Auf dem Programm stand der außergewöhnliche und stimmungsvolle Film “Into The Wild”.

Etwas stört

Mit Beginn des Films merkte ich jedoch bereits, das mich etwas stört. Und das war das laute Lüftergeräusch des Beamers, das insbesondere in den leisen Passagen des Films ständig zu hören war.

Mir persönlich “brannte” sich dieses Lüftergeräusch regelrecht in die Ohren ein, so dass ich dieses Rauschen auch bei lauten Stellen stets im Hintergrund hörte.

Ich bin allerdings auch etwas sensibel, wenn es um laute Störgeräusche geht und versuche stets auf eine leise Umgebung zu achten.

Nach dem Film fragte ich die Gastgeber, ob sie dieses Rauschen des Beamers denn nicht auch auf Dauer stören würde. Die Antwort war, dass sie sich daran zwar bereits ein Stück weit gewöhnt hätten, aber derzeit dennoch auf der Suche nach einem leisen Beamer wären.

Aus meiner Sicht ist das genau die richtige Entscheidung, zumal der vorhandene Beamer bereits einige Jahre auf dem Buckel hatte.

Mittlerweile gibt es nämlich deutlich leisere Beamer, die einen Filmabend zu einem noch schöneren Erlebnis machen können und so richtig Kinofeeling aufkommen lassen.

Da wir selber auch schon das ein oder andere mal mit einem Beamer geliebäugelt haben, begannen wir also zu recherchieren, was in Sachen leiser Beamer heutzutage alles möglich ist.

Angebot
Acer P5530 DLP Projektor (Full HD 1.920 x 1.080, 4.000 ANSI Lumen, Kontrast 20.000:1, 3D)*
  • Typ: DLP Beamer, Anwendungsbereich: Geschäftlich, Heimkino
  • Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel (Native 1080p, Full HD). Vertikale Keystone-Korrektur: -20 ° / + 20 °; Horizontale Keystone-Korrektur: -20 ° / + 20 °
  • Lumen: 4.000 Lumen, Kontrast: 20.000:1 Kontrast, kompatibilität: Mac PC; Windows PC

Leise Beamer für das Heimkino bieten einige Vorteile

Wer sich ein Heimkino einrichten möchte, kommt an einem Beamer nicht vorbei. Denn mit einem Beamer sind Projektionsgrößen einfach realisierbar, die auch mit dem größten Bildschirm unmöglich machbar sind.

Wer also Heimkinofeeling aufkommen lassen möchte und gerne Spielfilme in guter Qualität auf einer großen Fläche, bzw. Leinwand schauen möchte, benötigt dazu einen Beamer.

Aber auch Live Sportübertragungen, wie zum Beispiel die Fußball-WM, werden in geselliger Runde auch gerne mit einem Beamer geschaut. So hat jeder Gast stets einen guten Blick auf das Geschehen und ist fast live dabei.

Wer hingegen seinen Fernseher nur gelegentlich nebenbei laufen lässt, um die Nachrichten oder andere ähnliche Sendungen zu schauen, der benötigt in der Regel keinen Beamer.

Ein leiser Beamer hat schon seinen Preis. Besonders im Heimkino lohnt sich diese Mehrausgabe aber schon beim ersten Filmabend.

Folgende Punkte werden oft als allgemeine Vorteile eines Beamers genannt:

  • Mit einem Beamer kann man die Bildgröße verändern, bzw. anpassen.
  • Mit einem Beamer ist echtes Heimkino möglich.
  • Ein Beamer ist deutlich kleiner als ein Fernseher und kann verstaut werden, wenn er nicht gebraucht wird.
  • Beamer können leicht transportiert werden.
  • Mit einem Beamer kann ein deutlich größeres Bild als mit einem Fernseher erreicht werden.
  • Für viele Menschen ist es für die Augen deutlich angenehmer, auf ein projiziertes Bild zu schauen, als auf den Bildschirm eines Fernsehers.

Warum sind Beamer oft so laut?

Die Betriebsgeräusche eines Beamers kommen vom verbauten Lüfter des Gerätes. Solche Lüfter kennt man auch von Notebooks und PCs.

Ein Lüfter ist notwendig, damit die Lampe, oder die LED des Gerätes gekühlt wird. Denn diese können beim Betrieb richtig heiß werden.

Dabei gilt: je heller der Beamer, desto heißer wird die Lampe und desto mehr muss gekühlt werden.

Allerdings ist nicht jeder Lüfter gleich laut. Kleinere Lüfter werden oft als lauter, bzw. schriller empfunden als große Lüfter.

Deshalb sind Beamer größerer Bauart, in denen größere Lüfter untergebracht werden können, auch häufig leiser als kleinere Modelle, die nur Platz für kleine Lüfter bieten.

Angebot
Epson EH-TW5650 3LCD-Projektor (Full HD, 2500 Lumen, 60.000:1 Kontrast, 3D)*
  • Typ: 3LCD Beamer; Anwendungsbereich: Heimkino, Spiel & Spaß
  • Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD)
  • Kontrast/Lumen: 60.000:1 Kontrast, 2.500 Lumen

Wann gilt ein Beamer als leise?

Eine Sache ist klar: Beamer sollten so leise wie möglich arbeiten, damit das Betriebsgeräusch nicht den Filmgenuss stört. Aber auch wenn der Beamer bei einer Präsentation eingesetzt wird, kann ein allzu lauter Beamer natürlich sehr störend wirken.

Worauf ist also nun bei einem geräuscharmen Beamer zu achten? Wann ist ein Beamer leise? Und wann ist er möglicherweise bereits zu laut?

Die Antwort auf diese Frage ist gar nicht so einfach und kann auch nicht pauschal gegeben werden. Und das hat verschiedene Gründe.

Zum einen ist das Gehör natürlich nicht bei jedem Menschen gleich. Der ein hört besser, der andere schlechter. Auch die Empfindlichkeit ist individuell. So kann es zum Beispiel sein, dass ein bestimmtes Geräusch einen Menschen bereits stört, während der andere das Geräusch gar nicht wahrnimmt. Diesen Umstand kennen wir aus eigener Erfahrung.

Wir hatten in unserem Schlafzimmer mal einen leisen Ventilator im Betrieb, der von seinem Betriebsgeräusch her völlig unterschiedlich wahrgenommen und bewertet wurde.

Eine gute Analogie zum Lüftergeräusch eines Beamers ist das Lüftergeräusch eines Computers oder Notebooks. Auch dieses Geräusch wird oft unterschiedlich wahrgenommen. Manchen Anwendern ist das Lüftergeräusch völlig egal, während andere, empfindliche Personen, ausdrücklich Wert auf einen leisen PC legen.

Darüber hinaus kommt es natürlich auch stark darauf an, wie weit weg man von einem Beamer sitzt. Natürlich macht es einen hörbaren Unterschied, ob man direkt neben dem Beamer sitzt, oder ob dieser in ausreichender Entfernung platziert ist oder gar an der Decke hängt.

Lieber unter 30 Dezibel (dB)

Auf der Suche nach einem leisen Beamer kann es jedoch nicht schaden, auch einmal konkrete Zahlen in Sachen Lautstärke zu nennen. An irgendeinem Wert muss man sich bei der Auswahl schließlich orientieren.

Deshalb kann man wohl sagen, dass die Betriebsgeräusche eines Beamer unter 30 Dezibel (dB) liegen sollten, damit er noch als leise gilt. Je niedriger dieser Wert ist, desto leiser ist der Beamer.

Viele Geräte bieten auch einen Eco-Modus an, bei dem das Betriebsgeräusch in der Regel noch einmal deutlich reduziert werden kann, da auch die Leistung, bzw. die Helligkeit reduziert wird.

Das macht in vielen Fällen durchaus Sinn, denn nicht immer benötigt man die maximale Helligkeit.

Ein solcher Eco-Modus schont nicht nur die Lampe, sondern verbraucht auch weniger Strom. Auch darauf sollte man beim Kauf also achten.

Leise Beamer oder Hushbox?

Leise Beamer oder Hushbox?
Alternative Hushbox?
Eine Alternative zu einem leisen Beamer ist eine so genannten Hushbox. Eine Hushbox ist im Prinzip eine Schalldämpfer Box, in die der Beamer hineingestellt wird.

Das Innere einer solchen Box wird mit Material ausgekleidet, welches stark schallabsorbierend wirkt. So kann das Lüftergeräusch gut gedämmt werden.

Eine solche Hushbox wird in der Regel selbst gebaut, da die Konstruktion auf den jeweiligen Beamer ausgelegt werden sollte. Anleitungen für den Bau einer Hushbox findet man im Internet.

Auf diese Eigenschaften solltest du achten, wenn du dir einen leisen Beamer kaufen möchtest

So wie bei fast allen Geräten, gibt es auch bei Beamern so einige Eigenschaften, auf die man beim Kauf achten sollte. Nachfolgend findest du die wichtigsten Eigenschaften eines Beamers.

Betriebsgeräusch

Auf der Suche nach einem leisen Beamer ist selbstredend das Betriebsgeräusch eine sehr wichtige Eigenschaft. Darauf sind wir bereits ausführlich eingegangen. Aber auch die folgenden Eigenschaften sind zu beachten.

Bildhelligkeit

Eine sehr wichtige Eigenschaft eines Beamers ist die Helligkeit, welche in ANSI Lumen angegeben wird. Je mehr ANSI Lumen, desto heller ist die Lampe.

Wie hell ein Beamer sein muss, hängt insbesondere von zwei Faktoren ab. Nämlich zum einen von der Umgebungshelligkeit und zum anderen von der Größe der Leinwand.

Betreibt man den Beamer in einem Raum mit viel Umgebungslicht, wird für ein optimales Bild eine höhere Projektionshelligkeit benötigt, als in einem dunkleren Raum, der zum Schutz vor Licht und Schall zum Beispiel mit einem sehr dichten und dicken Schallschutzvorhang ausgestattet ist.

Aber auch die Größe der Leinwand, bzw. der Projektionsfläche gilt es zu beachten. Für eine große Projektionsfläche muss der Beamer mehr ANSI Lumen liefern können, als für eine kleinere Leinwand.

Auflösung

Auch die Auflösung, bzw. native Auflösung des Beamers ist ein wichtiges Kaufkriterium. Und auch hierbei kommt es natürlich darauf an, für welche Zwecke das Gerät eingesetzt werden soll.

Wir gehen an dieser Stelle davon aus, dass der Beamer im Heimkino zum Einsatz kommen soll. Dafür sollte der Beamer eine 1080p (Full-HD) Auflösung mitbringen. Das ist gängiger Standard und wird es sicherlich auch noch eine ganze Weile bleiben.

Wissen sollte man jedoch, dass es auch bereits schon 4K Beamer zu kaufen gibt, welche eine Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln bieten. Diesen Geräten gehört sicherlich die Zukunft. Für dieses Plus an Bildpunkten muss allerdings auch deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Auch sollte man beachten, dass auch das Ausgangsmaterial (Videoquelle) in 4K vorliegen muss, um in den 4K Genuss zu kommen. Wer sich hauptsächlich am heimischen DVD Regal bedient, hat ein solches Ausgangsmaterial nicht.

BenQ W2700 Heimkino DLP-Projektor (4K UHD, HDR, 95% DCI-P3, 2000 ANSI Lumen, 30.000:1 Kontrast)*
  • Typ: DLP Beamer; Anwendungsbereich: Heimkino
  • Auflösung: 3840 x 2160 Pixel (4K UHD); Kontrast/Lumen: 2000 ANSI Lumen, 30.000:1 Kontrast
  • Features/Anschlüsse: Cinematic Color (95% DCI-P3), HDR Pro (HLG + HDR10), Motion Enhancer 4K, Upscaling von Full-HD Inhalten auf 4K UHD, Vertikale Linsenverschiebung; 2x HDMI (2.0 & HDCP 2.2), 3x USB (1x Mini B), D-Sub

Kontrastverhältnis

Das Kontrastverhältnis ist ebenso ein Qualitätsmerkmal eines Beamers und beschreibt den maximalen Helligkeitsunterschied zwischen Dunkel und Hell. Ein hohes Kontrastverhältnis kommt der Qualität des Bildes zu gute. Das Bild wirkt schärfer und natürlicher.

Heutige Heimkinobeamer kommen in der Regel bereits mit einem hohen Kontrastverhältnis daher.

Technologie

Bei Beamern können unterschiedliche Projektionsverfahren zum Einsatz kommen. Entsprechend existieren verschiedene Technologien, die man vor dem Kauf grob wissen sollte.

LCD-Beamer

LCD-Beamer sind Flüssigkristallprojektoren, die im Prinzip ähnlich wie Diaprojektoren funktionieren. Anstatt eines Dias kommen hierbei jedoch Flüssigkristallanzeigen zum Einsatz. Beamer mit der LCD-Technologie sind recht weit verbreitet und häufig relativ günstig.

LCD-Projektoren müssen allerdings gut gekühlt werden, was häufig gegen einen leisen Beamer spricht. Außerdem sind sie empfindlich gegenüber Staub und Rauch.

DLP-Beamer

DLP steht für Digital Light Processing und verwendet kleine Spiegel und meist auch ein Farbrad, um das farbige Bild zu erzeugen. Außerdem bieten sie einen höheren Kontrast als LCD-Projektoren.

DLP-Projektoren haben den Vorteil, dass sie in der Regel kein Nachziehen und kein Einbrennen des Bildes erzeugen.

Manche DLP-Beamer erzeugen jedoch durch das Farbrad zusätzliche Geräusche.

LED-Beamer

LED-Beamer verwenden LEDs als Lichtquelle. LEDs glänzen durch eine deutlich längere Haltbarkeit als herkömmliche Projektorlampen.

Außerdem verbrauchen sie weniger Energie und werden bei gleicher Lichtleistung nicht so heiß, wodurch der Kühlbedarf sinkt. Und da wo weniger gekühlt werden muss, entsteht natürlich weniger Lärm durch einen Lüfter. Aus diesem Gesichtspunkt eignen sich LED-Projektoren ideal für einen leisen Beamer.

Allerdings ist die Lichtleistung von LED-Projektoren deutlich niedriger, als die Leistung herkömmlicher Beamerlampen.

LCoS-Projektor

Bei der LCoS-Technik handelt es sich im Prinzip um eine Mischung aus LCD- und DLP Projektoren. Auch hierbei kommen Flüssigkristallanzeigen zum Einsatz, während die Projektionsoptik der eines DLP-Projektors gleicht.

Als Vorteile werden von Wikipedia bei dieser Technologie scharfe Bilder und eine kompakte Bauweise genannt, während als Nachteile unter anderem leichtes Nachziehen des Bildes und nachlassende Bildqualität mit zunehmender Betriebsdauer genannt werden.

Laser-Beamer

Der Begriff Laser-Beamer klingt zunächst etwas spektakulärer als er eigentlich ist. Denn tatsächlich wird hierbei lediglich als Leuchtmittel ein Lasermodul verwendet. Die anderen klassischen Technologien, wie zum Beispiel LCD, DLP oder auch LCoS bleiben erhalten.

Als Vorteile werden hierbei eine lange Lebensdauer und geringerer Wartungsbedarf genannt.

Verwendungszweck

Natürlich ist auch der Verwendungszweck wichtig. Denn natürlich macht es einen Unterschied, ob du den Beamer ausschließlich für Präsentationen im Büro, oder als Heimkinobeamer nutzen möchtest.

An Beamer für das Heimkino werden in der Regel deutlich höhere Qualitätsansprüche gestellt.

Dennoch ist es in bestimmten Fällen ratsam, die Qualität eines Beamers für das Büro nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. In unserem früheren Büro hatten wir zum Beispiel einen Beamer, den wir während Meetings und Präsentationen eingesetzt haben.

Zur Fußball WM wollten wir dann damit in unserem großen Besprechungsraum ein Fußballspiel schauen. Das hat zwar im großen und ganzen funktioniert, die Qualität war jedoch nicht gerade zufriedenstellend, da das Bild ganz einfach viel zu hell und verwaschen war.

Wer also mit einem Präsentationsprojektor auch gelegentlich Video schauen möchte, sollte das bei der Auswahl des Gerätes im Hinterkopf haben.

Leise Beamer Fazit

Wer sich einen Beamer für das Heimkino kaufen möchte, hat die Qual der Wahl. Mittlerweile tummeln sich auf dem Markt viele gute Projektoren.

Neben den ganzen Faktoren in Sachen Bildqualität, sollte man allerdings auf jeden Fall auch auf die Betriebslautstärke achten. Denn ein allzu lauter Beamer kann schnell den Filmgenuss vermiesen.

Echtes Heimkino sollte nicht nur gut aussehen, sondern auch gut klingen.

Letzte Aktualisierung am 13.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API